Gesellschaft

Ab sofort: Mundschmutz für alle!

Schmutzmaske

Stück für Stück in die Normalität zurück. So lautet das bundesweite Motto ab dem 27. April 2020. Ein historisches Datum. Bei Lidl (lohnt nicht!) gibt’s demnächst wieder die Asia-Wochen mit allem was weg muss. Und auf Deutschlands Straßen rennen zukünftig die Menschen mit Mundschmutz im “asia-style” herum. Go east! Bislang kannte der Teutone solche skurrilen Bilder nur aus den verseuchten Metropolen Chinas. Das war immer so hübsch weit weg. Wie in einem Science-Fiction-Thriller. Verdammt, gibt’s tatsächlich nur diese eine Erde? Und wir alle sitzen in einem Boot?

Haben denn diese ganzen linksversifften Klimaretter letzten Endes recht? Liegen die ca. 30.000 Wissenschaftler aus aller Herren Länder etwa doch richtig, wenn sie behaupten, dass unser schöner Planet in erster Linie durch Menschenhand den Bach runter geht? Welchen Sinn machen dann noch die mit viel Schmiergeld gesponserten Gegengutachten einiger mediengeiler Realitätleugner? Sänger Xaver Neinich hat die Schnauze gestrichen voll. Er beabsichtigt, den 51. Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika wegen der Corona-Krise zu verklagen. Rechts so!

Mundschmutz bietet umfassenden Schmutz

Aber dieser Weg wird kein leichter sein. Ebenso wenig wie für die Menschen in Zeiten der Pandemie. Ihnen wird bei den ganzen unterschiedlichen Einschätzungen, Maßnahmen, Empfehlungen, Ratschlägen und Vorschriften der Epidemiologen, Virologen, Pharmakologen und Politiker zum Umgang mit Corona ganz schwindelig. Ja. Nein. Vielleicht. Sie fühlen sich gefangen wie im letzten Schleudergang einer Waschmaschine. Viele Umdrehungen um sich selbst. Aber ohne Waschpulver bleibt das Ergebnis grau.

Corona-Formel

Grau ist nicht zielführend. Klopapier, Hefe und Mehl war gestern – ausverkauft. Waschpulver steht stattdessen ganz oben auf der Einkaufs-Hitliste. Ab heute startet der Run auf bekannte Marken wie “Perversil”, “SoftWlan”, “Knall-Frosch” und “Reicher Riese”. Vor seinem geistig umnachteten Auge sieht der Raabler bereits mittels körperlicher Gewalt zur Aufführung gelangenden Hamsterkäufe in den Supermärkten. Und denkt reflexartig an die aktuell begrenzte Anzahl von Notfallbetten in den Kliniken.

Das Dreamteam im Corona-Zirkus

Waschpulver und Mundschmutz bilden ab sofort das neue Dreamteam im Corona-Zirkus. Nach jedem Tragen – und sollten es nur wenige Minuten sein – wird das Vollwaschprogramm empfohlen. Maske ins Waschnetz. Minimum 60 Grad. Keine Bleichmittel oder andere chemischen Zusatzstoffe. Dafür ein Spritzer Orangenlikör oder kräuterigen Jägermeister – für das besondere Dufterlebnis. 1200 Umdrehungen und ab dafür. Am besten jede Maske im Haushalt einzeln in der Maschine reinigen. Täglich. Um mögliche Übertragungen schon innerhalb des Familienverbundes im Keim zu ersticken. Im wahrsten Sinne des Wortes…

Schmutzmaske-neu
Auf der letzten Familienfeier bei Schnippkowiaks fiel das neue Sicherheits-Outfit von Onkel Martin ein wenig aus der Reihe. Aber: Vorsicht ist die neue Hysterie! Foto: Raabler

Das gleiche Ergebnis erzielt Mann/Frau mit 30 Minuten Mikrowelle – ohne Schleudern. Vorher unbedingt wegen Explosionsgefahr den Drahtbügel an der Schmutzmaske entfernen. Die Feuerwehr freut sich. Oder 45 Minuten Handwäsche im Waschbecken. Achtung: Stock zum Umrühren benutzen wegen akuter Verbrühungsgefahr für die zarten Hände. Anschließend im Baumwollprogramm des Wäschetrockners finalisieren. Umweltschutzaspekte und Sparsamkeitsdenken sind fehl am Platze. Wenn die Stromrechnung durch die Decke geht, nicht wundern. Das Geld ist nie richtig weg, es hat nur jemand anderer. Zum Beispiel die Stadtwerke…

Auch Mundschmutz will geflegt sein

Heißes Bügeln auf feinkörnigem Sandpapier (Korngröße 68-18) bei Vollmond gilt als schnelle Nummer und Alternative für Geringverdiener. Wasser mit dem Härtegrad 6°dH ist ideal. Nähere Informationen zu diesem Thema sind vor dem ersten Mal z.B. unter http://www.wasserhaerte.net/deutschland/index.html einzuholen. Zum Finale noch ein wenig Schüssler Salze (Nr. 4 bis 8; 13, 19, 25) in das zuvor entkalkte bzw. sterilisierte Wasser geben, und schon kann es losgehen. Hört sich kompliziert an? Alles ein Sache der geschmeidigen Integration in die tägliche Pflichtenroutine. Zeit ist doch jetzt das geringste Problem, oder?

Ein absolutes Höchstmaß an Sicherheit gibt’s allerdings nicht umsonst. Maske ist nicht immer gleich Henry. Das fängt schon beim Material an. Fest gewebte Stoffe mit eng gezogenen Maschen bieten bei aller damit einhergehenden Atemnot den besten Tröpfchenschutz. Kurzfristige Schwindel- und Ohnmachtsanfälle wegen temporärer Unterversorgung mit Sauerstoff werden gerade in den nun bevorstehenden Hitzeperioden (Klimawandel sei Dank!) zum gewohnten Alltagsbild in den wieder gut frequentierten Geschäften gehören.

Corona-Virus

Mundschmutz ruft Designer auf den Plan

Eine reine Abwägungssache. Denn was ist schlimmer? Ein kurzfristiger aber harmloser Aussetzer durch eine verkrampfte Bronchialmuskulatur oder das Einfangen des Corona-Virus mit ggf. lebensbedrohenden Folgeerscheinungen? Also, bitte! Danke! Wer zu faul für den ganzen Plumpaquatsch ist, der kann sich Einmal-Masken aus kunstfaserverstärkten Löschpapier aus der neuen Fertigungslinie von Pelikan ins Haus liefern lassen.

“Betuchte” mit dem nötigen Kleingeld angeln sich derweil die neuen Trendprodukte aus dem Hause des mecklenburgischen Modedesigners Alexander B. Flööckner aus Coronahausen. Basis für das edle Gesichts-Accessoir sind recycelte, wegen der Corona-Wirtschaftskrise aus Pfandleihhäusern zu Traumpreisen ausgelöste, Krokodilsleder-Handtaschen im textilen Zusammenspiel mit Fellen totgeschlagener Jung-Kegelrobben. Beides Ausschussware und dem Zeitgeist gehorchend.

Der Raabler wünscht allen seinen treuen Leserinnen und Lesern allzeit seelische und körperliche Gesundheit! Toi, toi, toi!

“Wenn Sie denken, Sie sind verwirrt, so fassen Sie sich ein Herz: Sie sind nur in Kontakt mit der Wirklichkeit.”
(Dean Rusk, amerikanischer Politiker, 1909-1994)

Raabler-Blogpost:
Händewaschen plötzlich wieder “in”

Raabler-Web-Tipp:
Ditsche: So überlebst du das Coronavirus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.