Und sonst so?

Abnehmen 2020: Du bist zu fett!

Nach dem Fressen kommt das Abnehmen

Zur notwendigen Einstimmung: Der nachfolgende Raabler-Blogpost zum Thema Abnehmen wurde bereits im Vor-Corona-Zeitalter geschrieben. Sozusagen “auf Vorrat” für die Zeit des Frühlinganfangs am 20. März 2020. Unter den gegebenen Umständen wirkt der Text ein wenig deplatziert, fast surreal. Der Raabler veröffentlicht ihn trotzdem. Zum einen, weil er wie immer sehr lesenswert ist. Zum anderen, weil er den bemitleidenswerten Menschenkindern aufzeigt, wie schnell gewisse Gewohnheiten und Ansprüche völlig nebensächlich und überflüssig werden können. Wie so manche Pfunde eben auch. Viel Spaß beim Lesen und Nachdenken!

In den Redaktionsräumen deutscher Frauenmagazine scharren sie schon seit Wochen hinterlistig mit ihren High-Heels-Hufen. Frühjahr und Ostern stehen vor der Tür. Wie schön. Da lauern mit aller Unnachgiebigkeit die klassischen Frauenthemen. Gut für die Auflage. Ganz oben im Pflichtprogramm rangiert der ewige Frühjahrsputz. Der obligatorische frische Wandanstrich in der neuesten Trendfarbe duldet keinen Aufschub. Diverse Kleiderschränke wollen ausgeräumt werden, um sie vom Ballast der unzähligen Frustkäufe aus den vergangenen sechs Monaten/Jahren zu befreien. Aber nicht nur dort hat sich Überflüssiges breit gemacht.

Wenn du als Frau diesen Blogpost liest, ahnst du es bereits. Du bist eindeutig zu fett. Wenn du als Mann diesen Blogpost liest, solltest du dir jegliche Schadenfreude verkneipfen. Denn auch du hast das weihnachtlich-winterliche Fleisch- und Kuchengemetzel keineswegs ohne Außenwirkung überstanden. Dass deine Hose nicht mehr so wie früher kneift, liegt doch nur daran, dass die Jeans-Hersteller in den letzten Jahren heimlich, still und leise die Stretchanteile erhöht haben. Abnehmen ist angesagt. Für alle!

Für alle? Echt? Nein, liebe Männer, legt euch wieder hin. Natürlich nur für die Frauen. Exklusiv für sie schlägt die Ratgeberindustrie in Sachen Fettabbau wie immer in dieser Jahreszeit erbarmungslos zu. Ignorieren sinnlos. Zu gern will Frau zum tausendsten Mal wissen, wie sie ihren Body wieder effektiv in Richtung Bikini-Strandfigur trimmen kann. Dabei kennt sie alle Tipps und Tricks bereits bis zum Erbrechen.

Abnehmen? Ja, aber bitte zack-zack!

Apropos: Wenn Frau doch bloß schon beim Lesen der vielen todsicher funktionierenden Empfehlungen aus dem Munde ausgewiesener Experten ihre schwabbeligen Pfunde verlieren könnte. Ja, zur Not eben auch durch Brechattacken bei der Lektüre einer “Brigittigitt”. Warum denn nicht? Es gibt Ladies, die buchen teure Kreuzfahrten in der Hoffnung auf anständiges Kotzwetter. Das Schöne mit dem Nützlichen verbinden, lautet das Motto.

Andere wiederum ziehen aus heiterem Himmel einen unfassbaren Ehestreit (inklusive eines nervenzerfetzenden Schweige-Moratoriums) mit ihrem nichts ahnenden Mann vom Zaun. Ebenfalls ein äußerst probates Mittel zur schnellen und zuverlässigen Gewichtsreduzierung. Leider immer öfter in Begleitung unvorhergesehener Kollateralschäden. Weil der Mann z. B. in seiner Verzweiflung Trost und Ablenkung bei der besten Freundin der Ehefrau suchen könnte. Mit den üblichen Scherereien danach…

Nein, da bleiben wir doch lieber bei Altbekanntem aus dem Blätterwald. Der Raabler präsentiert mal eben kurz:

12 populäre Abspeck-Tipps

01. Mit der 240-Stunden-Diät über Nacht 450 Gramm verlieren
02. Pfunde adé mit der Kohlsuppenlöffeldiät
03. Abnehmen für Kochmuffel ohne Ceranfeld
04. Was steckt hinter der Max-Planck-Diät?
05. Und was sagt Robert Koch dazu?
06. FdH – Kann Abspecken wirklich so einfach sein?
07. Abmagern mit der Wunderknolle
08. Dank Teilzeit-Prinzip endlich wieder Normalgewicht
09. Kilos verlieren mit der Blutgruppendiät
10. Sternzeichenküche contra Aszendenten-Flat30
11. Metabolic-Balance im Trendcheck
12. Welcher Glyx-Diät-Typ bist du?

Daneben gibt es aktuell 98 weitere wissenschaftlich belegte Methoden der Gewichtsreduktion. Aus Zeit- und Platzgründen verzichtet der Raabler ebenfalls auf die Erwähnung der 498 weltweit wirkmächtigsten Fastenmethoden. Gut zu wissen: Frauen werden zu diesem (über)lebenswichtigen Thema nicht allein gelassen. Überschüssiger Schwabbel und Verunsicherungen im Umgang mit ihm gehören dank adäquater Frauenlektüre rasch der Vergangenheit an.

Mit der gewohnt lang anhaltenden Scheißlaune der Probantinnen bis zur endgültigen Erlangung des vermeintlichen Idealgewichts dürfen sich dann die eierlosen Bartträger auseinander setzen. Viel Spaß dabei! Ach, die bodystyling-stressige Badesaison fällt dieses Jahr aus? Keine falschen Hoffnungen bitte. Dann verlagert sich eben die Konfliktebene. Hauptsache: Konflikte!

“Das beste Schlankheitsmittel: morgens ein Ei und ein Glas Rotwein, mittags zwei Eier und zwei Gläser Rotwein, abends drei Eier und den Rest der Flasche.”
(Inge Meysel, deutsche Schauspielerin, 1910-2004)

Raabler-Blogpost:
Megatrend: Frauenzeitschriften

Raabler-Web-Tipp:
Rolf Miller über Frauen ab 30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.