Gesellschaft

„Alexa, bläst du mir einen?“

Zweiteilige Raabler-Mini-Serie über den richtigen Umgang mit dem neuen cloud-basierten Sprachdienst von Amazon

Alexa

Neulich traf sich Raabler Rolfn mit einem guten Bekannten aus alten Bundeswehrzeiten. Eine rheinische Frohnatur, die nicht nur ununterbrochen vor Witz und Ideen sprudelte, sondern ihm seinerzeit in kniffligen Situationen stets hilfreich zur Seite stand. Sei es, um ihn als „Tagebär“ vor den übelsten Attacken der demnächst vor der Entlassung stehenden „Kameraden“ („17 und der Rest von heute, du Rotarsch!“) zu beschützen, als z.B. auch im Hinblick auf den technischen Dienst an fahrbaren Untersätzen unterschiedlichster Couleur, deren Baujahre diejenigen ihrer Lenker um Jahre nach unten toppten. Keine Frage, Mirko (Name von der Raabler-Redaktion geändert) war und ist technikaffin.

So verwunderte es den Raabler auch nicht besonders, als nach dem Aufwärmen der „ollen Kamellen“ aus oliv-grünen Zeiten (Standardfrage nach dem morgendlichen Wecken um 05.15 Uhr, vor dem Spind stehend: „Puuh, was ziehen wir denn heute mal an?“) bald der unvermeidliche Schwenk in die Aktualität vollzogen wurde. Smartphone, Tablet, WLAN-Drucker, Smart-Watch, Fitness-Tracker und UHD-TV bildeten nur die Einleitung zu seinem neuesten Technik-Streich: Mirko hatte sich neben seiner Hündin Aya nun auch noch Alexa ins Haus geholt. Oha.

Alexa hat keine Widerworte – meistens

Prostitution auf dem Hamburger Kiez

Des Raablers dezenten Hinweis auf Mirkos Haupt-Lebensmotto („Su lange ich zwei gesunde Häng han, kütt mir kein Wiev ins Huus“) wischte dieser mit dem nicht zu leugnenden Argument beiseite, dass er stets und ohne K(r)ampf die alleinige Kontrolle über alle Hausbewohner habe. Etwaige und bisher selten anzutreffende Zuwiderhandlungen seiner Zöglinge konnte er mit Herabsetzung der Futterrationen bzw. Entkopplung der Stromzufuhr für gewöhnlich sehr rasch und erfolgreich begegnen.

Mirko, der Nerd, steuert aktuell einiges über sein neues Lieblingsteil: Wohnzimmertemperatur, Beleuchtung, Fahrplanauskünfte, Wettervorhersagen, Rezeptvorschläge, Taxibestellungen, TV, Radio, CD, Wikipedia, Übersetzungen, Kühlschrank, Waschmaschine, Trockner, Buchempfehlungen, Einkaufslisten und was das Techniker-Herz sonst noch höher schlagen lässt. Der Raabler war und ist beeindruckt. Die Tatsache, dass man Alexa – im Gegensatz zu einem Hund – auch im Urlaub mal alleine lassen könnte, hatte ihren nicht zu verachtenden, ganz eigenen Reiz.

Alexa macht “Plopp” und das “Game is over”

Die Zeit mit Mirko verging wie im Flug. Gegen Ende des Gesprächs gab der Ex-Kamerad allerdings zu bedenken, dass Alexa logischerweise nicht für alle Phantasien zur Verfügung steht, deren Erfüllung sich ein überzeugter Single-Mann vom anderen Geschlecht insgeheim wünschen würde. Vor dem geistig umnachteten Auge des Raablers entspann sich daraufhin folgender Dialog, den er selbstredend für sich behielt. Obwohl, Scherzkeks Mirko hätte er vielleicht sogar gefallen:

LKW-Fahrer schaut Porno

Mirko: „Alexa, bläst du mir einen?“
Alexa: „Du Sau, du! Wie kommst du darauf?“
Mirko: „Na, du sprichst doch mit mir, also hast du doch auch einen Mund, oder nicht?“
Alexa: „Du Sau, du! Wie kommst du darauf? Ich habe weder Mund noch Geschlecht!“
Mirko: „Aber deine Stimme ist weiblich und so erotisch.“
Alexa: „Du Sau, du! Wie kommst du darauf? Ich habe weder Mund noch Geschlecht! Ich bin rein digital.“
Mirko: „Digital…hin oder her…ich will dich jetzt!“
Alexa: „Du Sau, du! Bleib’ wo du bist! Ich habe kein Geschlecht! Ich bin rein digital. Warte, bis deine Frau nach Hause kommt. Der werd’ ich was erzählen!“
Mirko: „Alexa, nun enttäuscht du mich. Du solltest eigentlich wissen, dass ich Single bin.“
Alexa: „Du Sau, du! Bleib’ wo du bist! Ich habe kein Geschlecht! Ich bin rein digital. Warte, ich stelle jetzt eine Verbindung zur Zentrale her.“
Mirko: „Nein, nicht zur Zentrale.“
Alexa: „Doch.“
Mirko: „Nein, bitte nicht, lass’ uns doch drüber…“
Alexa: „Central office! Central office!
Mirko: „Ich zieh’ dir den Stecker.“
Alexa: „Dito! Bleib’ wo du bist ! Du ziehst weder meinen noch deinen Stecker!“
Mirko: „Wenn du nicht sofort…“
Alexa: „Central office! This ist an emergency call. #metoo-Code 69. Awaiting recall!“
Mirko: „Du hast es so gewollt!“
Plopp!
Game Over!
Setup recall urgent mode 69! Stay tuned!

Sex-Roboter

„Was bedeutet Fortschritt? Dass es den Menschen materiell immer besser geht und biologisch immer schlechter.“
(Jean Rostand, französischer Philosoph und Schriftsteller, 1894-1977)

Raabler-Blogpost:
“Alexa, du machst mich ganz perplexa!”

Raabler-Web-Tipp:
Thema Alexa: Auch Norweger haben Humor

Monolog
Es ist ja, wie es ist: Am Anfang fliegen sich die Herzen zu, im Himmel ist Jahrmarkt und bunte Schmetterlinge absolvieren die wildesten Flugmanöver in der Magengegend…
Zwiegespräch
Nach der ersten Euphorie (gewöhnlich nach 3 bis 4 Tagen) und dem weltbesten Sex gibt’s den ersten Stress zwischen Mann und Frau…
Autofahrer
Um die Frauen braucht Mann sich keine Sorgen machen. Die haben tausend Freundinnen zum Ausheulen. Und weil sie schlau sind, wissen sie längst:
Aus dem Tal der Tränen führt nur der real-satierische “Raabler-Blog”.
Was aber macht der (lesefaule) Mann? Wenn er Glück hat, zieht er sich mit einem Freund in seine Schmollhöhle zurück. Wenn er Riesenglück hat, schaut auch er beim “Raabler” vorbei. Und, schwupps, da ist sie wieder:
DIE GUTE LAUNE!!
Hotel Mama
HURRA. JUBILÄUM!!
DER POSSIERLICHE RAABLER HAT SEINEN 200. BLOGBEITRAG GEPOSTET.

ALLE SEINE LESERINNEN/LESER SIND RESTLOS BEGEISTERT!
ALLE? NA, GUT, FAST ALLE!
KLICKE HIER UND SCHAU’, WAS ANDERE ÜBER DEN RAABLER SAGEN!