Und sonst so?

Blitzer-Flitzer!

Blitzer

Die Mainstream-Radiostationen in Deutschland sehen sich einem knallharten Wettbewerb um die Gunst des Publikums ausgesetzt. Logische Quizfrage: Wie hebe ich mich als Programmverantwortlicher von der lieben Konkurrenz ab, wenn Nachrichteninhalte, Werbebotschaften und Liedgut weitestgehend gleichgeschaltet sind? Wenn dauer-gutgelaunte Moderatoren querbeet mit den ewig gleichen Rate-Spielchen, Telefonaktionen zu Aufregerthemen und Social-Media-Interaktionsanreizen arbeiten? Na? Ganz einfach! Zum Beispiel mittels der Rubrik: “Flitzer-Blitzer”!

PS

Der unangefochtene Burner für alle sündigen Berufs-Penntler! Wärste jetzt nicht drauf gekommen, stimmt’s? Macht nix. Dafür ist doch der freche Raabler mit seinem Blog da. Immer das Naheliegende und Bekloppte denken, dann fährst du hier immer auf der richtigen (Web)Seite! Ach, ist das nicht herrlich? Alltäglich und vor allem allmorgendlich verraten launige Mikrophon-Junkies die aktuellsten Blitzer-Hotspots aus der Metropole und den umliegenden Speckgürteln.

Blitzer-Flitzer: Einer muss es ja machen…

In Sekundenbruchteilen wird aufwändig inszenierte Polizeiarbeit ohne jegliches Unrechtsbewusstsein ad absurdum geführt. Der Raabler klatscht bei jeder neu von aufmerksamen Autofahrern hereinflatternden Enttarnungsmeldung innerlich Beifall. Zwei Schmeißfliegen mit einer Klobürste schlagen. Zum einen tausende Radiohörer mit derlei Petze konditionieren und an sich binden.

Fahrbericht

Zum anderen den rücksichtsvollen Rasern und Posern hinterm Lederlenkrad jeden Tag auf’s neue eine reelle Chance geben, ihrer gerechten Strafe zu entgehen. Wahrscheinlich entwickeln die vielen Blitzer-Melder moralisch sogar ein aufrichtig reines Gewissen, indem sie die foto-realistische Überwachungsstrategie der Ordnungshüter als reine Schikane, Abzocke oder Wegelagerei titulieren.

Plötzlich dem lieben Gott ganz nah

Hallo? Geht’s noch? Herr, schmeiß’ bitte nicht Fliegen sondern Hirn vom Himmel! Nur ein fiktives Beispiel für die oberschlauen Depperten da draußen. Radio-X-Hörer Thomas meldet stolz wie streberhaft gegen 12 Uhr einen Blitzer an seinen Lieblingskanal. “In der XY-Straße, ca. 20 Meter hinter der Fußgängerampel, kurz vor dem Eingang zur XY-Grundschule, steht in der 30er-Zone, raffiniert versteckt, zwischen zwei Platanen, ein mobiles Einsatz-Kommando!”

Radio: Der Mix macht es nicht immer.

“Schönen Dank, lieber Thomas! Wenn auch Sie einen Blitzer gesehen haben, rufen Sie uns jederzeit und gerne kostenlos an, unter folgender Hotline…!”
Um 12.30 Uhr meldet sich schluchzend-schreiend die Frau von Thomas im Büro. Ihre gemeinsame 12jährige Tochter wäre soeben mit überhöhter Geschwindigkeit von einem hirnamputierten Sportwagenfahrer angefahren worden. Sie läge mit schwersten Kopfverletzungen in der XY-Spezialklinik. Er möge sofort dorthin kommen! Und beten…

Schlimmer geht’s immer!

So kann’s kommen im Leben. Mein lieber Scholly! Na, ist der Groschen bei dir gefallen? Du spürst einen dicken Kloß im Hals? Gepaart mit Schwindel und Brechreiz? Dann hat die Story ja seinen Zweck erfüllt. Dem Raabler fielen noch viele weitere krasse Blitzer-Beispiele ein. Es soll an dieser Stelle reichen. Stattdessen stellt der Raabler nachfolgend noch ein paar alternative geschäftsfördernde Ideen für die Radioanstalten zusammen. Um das Spielchen auf die perverse Spitze zu treiben.

Autoposer in Hamburg

Quasi als Ergänzung zur Blitzer-Flitzer-Rubrik. Wie wär’s mit der radiologischen Live-Veröffentlichung von unangemeldeten Terminen/Aktionen im Bereich/Rahmen von:

  • Lebensmittelkontrollen in Discountern, Gaststätten und Restaurants
  • Staatsanwaltlichen Durchsuchungen in Steuerstrafverfahren
  • Polizeirazien in Bordellen wegen vermuteten Menschenhandels
  • Beschlagnahmen im Drogenmilieu
  • Beweissicherungen im Umfeld mafiöser Bandenkriminalität
  • Militärischer Abwehrspionage zur Landessicherung
  • Abhören und Speichern von Chatverläufen in den Social-Media-Kanälen
  • Cyberkriminalität, Kinderpornograhie und Darknet
  • Bilanzskandalen börsennotierter Unternehmen
  • Überwachungmaßnahmen im Hinblick auf dubiose Börsentransaktionen

Ach, passiert doch schon alles, sagst du jetzt? Nur nicht im Radio? Wie gemein! Und der Raabler hat sich grad solche Mühe mit der Aufzählung gemacht. Tja, zu spät, da kann man leider nix machen! Aber, danke, dass du bis hierhin gelesen hast. Tschüss und bis bald!

In diesem Edelpuff! 🙂

“Wer die Welt nicht mehr begreift, fängt an, sich selber zu verstehen.”
(John Hall, amerikanischer Schauspieler, 1915-1979)

Raabler-Blogpost:
Radio(logie): Ewig das gleiche Gedudel

Raabler-Web-Tipp:
Geheimer Zahlentrick überlistet jeden Blitzer (Postillon24)










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.