Und sonst so?

Börse ist nix für Weicheier

Börse unter Druck

Deshalb besitzen auch seit Menschengedenken nur 12-13 Prozent der deutschen Bevölkerung Aktien bzw. Aktienfonds. Das sind die ganz Harten. Die Unerschrockenen. Die John Waynes, die Hardy Krügers, die Clint Eastwoods, die Charles Bronsons der Börse. Der große Rest der Heimatfilm- und Musikantenstadlfanatiker träumt in Dauerschleife gemütlich weiter von Spareinlagen, Tagesgeldern, Kapitallebensversicherungen, Rentenpapieren, Immobilien und Gold. Eben echte Weicheier! Sie glauben ernsthaft, ohne Herzkasper, Nervenflattern und Bluthochdruck – und für ein sorgenfreies Leben im Alter – um die Grundrente herum zu kommen. Träumt hübsch weiter.

Für ein bisschen mehr Rendite als null Prozent sollte man schon für die eine oder andere schlaflose Nacht bereit sein, oder? Sind sie aber nicht. Die Bundesbürger bleiben in Sachen Geldanlage vorsichtig und konservativ. Sie misstrauen den ewiglich gleichen Mantras der selbst ernannten Gurus mit ihren verbalen Beruhigungspillen, die da lauten: Viele Pferde im Rennen können nicht jeden Trend verpennen. Hast du die Salami im Kopf, wird aus dir kein armer Tropf. Ist der lange Atem dein Freund, das Crash-Gespenst vor Wut heftig schäumt. Oder so ähnlich.

Die Börse fasziniert…nur sehr wenige!

So, damit haben wir den poetischen Teil diese Blogposts elegant abgearbeitet. Kommen wir nun zu den nüchternen Fakten aus der Holz verarbeitenden Industrie. Der Raabler kann sich nämlich keinen Reim darauf machen, warum man z.B. den treuen Printmedien-Kunden täglich und vor allem am Wochenende mit riesigen Zahlenfriedhöfen im Ressort “Wirtschaft & Finanzen” die Laune verderben muss. Lieber nicht drüber nachdenken, wie viele Bäume alleine dafür gefällt werden müssen.

Und wofür der Spaß? Die wichtigsten 34.000 Aktien aus dem In- und Ausland. Kurs von gestern und vorgestern. Abweichungen absolut und in Prozent. Jahreshoch. Jahrestief. Höhe der letzten Dividende. Gute Zeiten, schlechte Zeiten…äh…Wochengewinner und Wochenverlierer. Rangliste der lukrativsten Nullzinsprodukte. Gähn! Ganz zu schweigen von den vielen irrelevanten Experten-Kommentaren zum Tagesgeschehen. Wozu der ganze Hokuspokus? Alles nur für ein Grüppchen versprengter Individualanleger?

Treppenlift statt Börse

Klar, denn gerade diese Schein-Profis verfügen in aller Regel über keinen Internetanschluss. Geschweige denn über ein ruckelfreies WLAN-Kabel. Insofern haben sie garantiert auch keinen Schimmer, wo und wie sie ihre Börseninformationen kostenlos und tausend Mal besser visualisiert abrufen können. So wird ein Sparstrumpf draus. Dumm geboren, nix dazu gelernt. Wer kennt das nicht?

Was könnten die Zeitungsredaktionen anstelle des Augenpulvers drucken? Ohne ihre brav zahlende Zielgruppe zu verprellen? Und ohne die so wichtige Ertragskomponente zu vernachlässigen? Wie wär’s zur Abwechslung mal mit kreativer und zielgruppengerechter Anzeigenwerbung? Zum Beispiel für: Treppenlifte, Fußpilz-Salben, potenzsteigernde Mittelchen, Arzneien für den erholsamen Schlaf, Pillen gegen Arthrose, Tees und Tabletten gegen Übellaunigkeit, Vereinsamung und Demenz, Natursäfte für eine ausgewogene Darmflora, AIDA-Kreuzfahrt-Angebote für Junggebliebene…und, und, und.

Die Glaskugel für Millionen am TV

Raabler, du bist ein Zyniker! Und ich glaube, ich weiß, was du deinen Lesern zum Schluss noch als Sahnehäubchen obendrauf zumuten willst: den täglichen “Kaffeesatz vor acht” zur abendlichen Primetime kurz vor der Tagesschau, stimmt’s? Joo! Jeder kontemplative Blick in ein knisterndes Lagerfeuer wäre allemal lohnender als dieses DAX-Geschwafel um die goldene Kokosnuss. Sorry, Anja, Markus und Stefan, aber niemand möchte mit euch tauschen wollen. Klar, man kann sich seinen Job nicht immer aussuchen. Ohne Moos nix los, wie der Lateiner sagt.

“Man muss das Geld dort nehmen, wo es zu finden ist – bei den Armen. Zwar haben sie wenig, aber sie sind zahlreich.”
(Ettore Petrolini, italienischer Schauspieler, 1884-1936)

Raabler-Blogpost:
Schlafstörungen im Paradies

Raabler-Web-Tipp:
Börse im Ersten (Switch Reloaded)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.