Und sonst so?

Einmal ZDF-Quiz-Champion sein

Der Raabler zu Gast bei Deutschlands härtester Wissensshow

ZDF-Quiz-Champion

Raabler Rolfn kann es sich bis heute nicht recht erklären, wie er bei diesem Quotenbringer des guten, alten Bildungsbürgerfernsehens jemals landen konnte. In der Historie des ZDF-Quiz-Champion war es schließlich ein Novum als ein Alpha unter den Realsatieren bis in die Endausscheidung vorzurücken. Wem aus seinem Freundes- und Bekanntenkreis wäre eine anonyme Anmeldung zuzutrauen gewesen? Diesbezügliche hartnäckige Rückfragen beim ZDF verliefen erwartungsgemäß im Sande.

Die anfängliche Skepsis wich jedoch recht bald einem wohligen Gefühl der Anerkennung, ja sogar des Stolzes. Zum einen wurden ihm – von wem auch immer – Chancen für eine erfolgreiche Teilnahme beim ZDF-Quiz-Champion zugetraut. Zum anderen bewältigte er ein Casting im Vorfeld der Show ohne große Probleme. Sein beiläufiger Hinweis, dass er über Jahrzehnte daran gewöhnt war, zusammen mit seiner Oma Kreuzworträtsel verschiedenster Level zu lösen, ließ auch die letzten Restzweifel bei den Programmverantwortlichen im Winde verwehen.

Per „Du“ mit Johannes Hohes C. Kerniger

Der Abend vor DEM Abend hielt für den Raabler bereits den ersten Höhepunkt parat. In einem Hotel der Extraklasse durfte er zum ersten Mal in seinem Leben richtige Promi-Luft schnuppern. Ein professionell aufgezogenes Get-together in edlen Räumlichkeiten verschaffte ihm, zusammen mit den anderen erwartungsfrohen ZDF-Quiz-Champion-Kandidaten, Tuchfühlung mit einem der bekanntesten und beliebtesten Fernsehmoderatoren der Republik: Johannes Hohes C. Kerniger.

Flugtaxi

Ein sympathischer Typ, dieser Kerniger. Anfängliche Unsicherheiten auf Seiten der Teilnehmer, wischte der Entertainer mit Charme und Eloquenz im wahrsten Sinne des Wortes einfach vom Tisch. Schon nach der Hauptspeise und dem zweiten Glas Spätburgunder wurde vom Gastgeber das förmliche „Sie“ gegen das vertrauliche „Du“ eingetauscht. Verbunden allerdings mit dem Hinweis, dass man in der morgigen Livesendung aus verständlichen Gründen wieder zur förmlichen Anrede zurückkehren müsse.

ZDF-Quiz-Champion: Warten auf die öffentliche Hinrichtung

Der Abend verlief in heiterer Runde voller Harmonie und mit viel Gelächter. Nicht mal im Ansatz Konkurrenzdenken, stattdessen eine ungekünstelte „Wir-sitzen-alle-in-einem-Boot-Romantik“. Kerniger lief zur Höchstform auf und gab uns ein gutes Gefühl für die Stunden bis zur öffentlichen Hinrichtung. Jedem Kandidaten, auch bei einem IQ unter 150, war klar, das ein Scheitern in der Vorrunde mit den üblichen sieben richtig zu beantwortenden Fragen innerhalb von 60 Sekunden, nur noch weitere, unangenehme Fragen in der Heimat auslösen würde.

Es gab also viel zu gewinnen, aber fast noch mehr zu verlieren. Trotz gewissenhafter Vorbereitung und eines unfassbar abwechslungsreichen Abends: Als alle auf ihre Zimmer verabschiedeten, kamen sie leise aber bestimmt um die Ecke geschlichen, die Zweifel, die Ängste, die plötzliche Frage nach dem Sinn des Ganzen und der heimliche Blick in den DB-Navigator, um zu checken, ob man theoretisch noch in der Nacht eine vernünftige Zugverbindung (wohin auch immer, nur weit weg von hier) erwischen könnte.

Atem

Und dann die Einsamkeit im stilvoll eingerichteten Doppelbettzimmer. Die Fenster dreifach verglast. Totenstille. Alles hermetisch abgeriegelt für die nächsten Gladiatoren in der ZDF-Quiz-Champion-Hölle. Der bisher sympathische Herr Kerniger wird bestimmt urplötzlich mit allerlei fiesen Fragen jegliche Ansätze von Freundlichkeit genüsslich über Bord werfen, begleitet vom Gejohle der sensationslüsternen Zuschauer im ausverkauften Saal zum blutrünstigen Vampir-Zombie mutieren und sämtliche Quiz-Teilnehmer vor laufender Kamera in Großaufnahme aussaugen. „Oh, du mein Rom, brenne…“
Aaaaaahhhhhh! Neinnnnn! Neeeiinnnnn!

Schweißgebadet erwachte Raabler Rolfn aus einem nervenzerfetzenden Halbschlaf. Ein hektischer Blick auf die Funkuhr verriet ihm die ungefähre Dauer seines Alptraums. Von 00.30 Uhr bis 02.30 Uhr. Zwei Stunden. Gratuliere, Raabler! Du kannst dir nur wünschen, das dich niemand mit deinem erbärmlichen Gestöhne gehört hat. Zu Hause hättest du von der besten Lebensgefährtin von allen einen leichten Klaps auf dem Hinterkopf bekommen und alles wäre wieder gut gewesen. Aber hier allein in der Fremde? An richtiges Einschlafen war nicht mehr zu denken.

ZDF-Quiz-Champion-Delinquent Nr. 5

Eine kurze Umfrage unter den Quizzern am morgendlichen Frühstücksbuffet ergab eine durchschnittliche, gefühlte Schlafzeit zwischen zwei und vier Stunden. Allgemeines Aufatmen. Die Startbedingungen schienen für alle gleich beschissen zu sein. Der eine oder die andere versuchte noch, sich gewisse Vorteile durch eine heimlich absolvierte Pseudo-Schlafeinheit nach dem nachmittäglichen Kaffeetrinken zu ergattern. Profis wissen aber, dass man den in der Nacht versäumten Schlaf nicht durch ein Nickerchen tagsüber kompensieren kann.

Schlafstörungen nehmen zu

Kurz darauf ging’s zur Kongresshalle. Alle Quiz-Champion-Kandidaten bekamen in der „Maske“ ihre Augenränder übergeschminkt, um dem Publikum einen gewissen Ausdruck von Frische vorzugaukeln. Um 19 Uhr versammelte sich die Kandidatenschar im „Aufwärmraum“. Dort wurde per Losverfahren über die Reihenfolge der Auftritte entschieden. Der Raabler würde an fünfter Stelle ins Rampenlicht treten. Zu welcher Uhrzeit – das wussten noch nicht einmal die Quiz-Götter.

Vorfreude auf Boning und Pastewka

Um 21.40 Uhr war es endlich soweit. Des Raablers Vorgängern fehlte bis auf einen (Dr. Jürgen B. aus F. machte es sich hochzufrieden und gut gelaunt auf dem Champions-Sofa gemütlich) die nötige Fortune, um sich gegen alle Promis in deren jeweiligen Fachgebieten durchzusetzen. Kein gutes Omen für den Raabler, oder doch? Würde die Statistik helfen? Es können ja nicht alle durchfallen, oder? Doch, können sie. Zumindest wollte er unbedingt die Eingangsfragen überstehen, um danach den einen oder anderen Star – neben Johannes Hohes C. Kerniger – näher kennen zu lernen.

Die Phalanx der Quiz-Gegner lockte mit nationalen Größen, als da wären:

Wigald „Ich-pfeif-auf-dich“-Boning“ als Fachmann für Erdkunde
Katharina „Aus-dem-tiefen-Thalbach-komm-ich-her“ als Kennerin von Literatur und Sprache
Bastian „Ich-würg-die-Bruck“-Pastewka“ als Film- und Fernsehjunkie
Marcel Reif-für-die-Insel als Autorität in Sachen Sport und
Dr. Guido „Ich-weiß-es-nun-mal-besser“-Knopp als Schlachtenexperte (Geschichte)

Würde der Raabler es schaffen mit einen oder mehreren der o.a. ZDF-Quiz-Champion-Stars in Dialog zu treten? Dazu musste das Vorspiel mit Kerniger überstanden werden. Nach dem üblichen Einspieler, der den Raabler mit seiner Mutter beim Lösen von Kreuzworträtseln am Küchentisch zeigte (Oma war zwischenzeitlich bereits verstorben) folgte der zittrige Gang in die mächtig ausgestrahlte Bühnenmitte. Der Raabler stolperte zum Glück über keine der vielen Stufen, ihm war jedoch unangenehm heiß. Seine geblendeten Augen suchten nach Orientierung und Moderator Kerniger hatte nichts Besseres zu tun, als ihn fröhlich zu fragen, ob er gut zu hören sei. Die Quiz-Fragen hatten es in sich:

Kabarett

Kerniger: Bereit, Raabler?
Raabler: Kann losgehen!
Kerniger: Dann starten wir jetzt!

4…..3…..2…..1…..0!!!
(Donnerhall über die Lautsprecher im Saal)

Kerniger: Für 98% der Bundesbürger steht der Schutz der Umwelt ganz oben. Wie viel Prozent erhielten die Grünen bei der letzten Bundestagswahl?
Raabler: 9,8%
Kerniger: Falsch! 8,9%
Raabler: Arg!
Kerniger: 89,3% der Bundesbürger verurteilen die ungleiche Vermögensverteilung in unserem Land. Wie viel Prozent erhielt die Linkspartei bei der letzten Bundestagswahl?
Raabler: 7,5%
Kerniger: Falsch! 9,2%
Raabler: Geht’s hier nur um Politik?

Milliardäre

Kerniger: Letzte Frage dazu: Die effektivste und radikalste Form der globalen Abrüstung wäre?
Raabler: Der 3. Weltkrieg.
Kerniger: Das ist richtig!
Raabler: Yes!
Kerniger: Von welchem deutschen Philosophen stammt der Spruch: „Probleme in einer Beziehung können sich auch auf das Privatleben auswirken!“
Raabler: Rolf Miller
Kerniger: Das ist richtig!
Raabler: (grinst)
Kerniger: Welches Tier lebt in der Arktis als auch in der Antarktis?
Raabler: Der Eisvogel?
Kerniger: Falsch! An welchem Fluss liegt die brasilianische Stadt Fonte Boa?
Raabler: Weiter!
Kerniger: Warum ist Wasser bei Raumtemperatur flüssig und nicht gasförmig?
Raabler: Weiter!

Ein Paar steht vor der Trennung

Kerniger: Welche Jahrhundert-Maßnahme zur nachhaltigen Vermeidung zukünftiger Überschwemmungen in zentralen Stadtvierteln erwägt der Hamburger Senat?
Raabler: Die Elbvertiefung?
Kerniger: Könnte man meinen, ist aber falsch. Ganz ruhig, Raabler, das wird schon. Oliver Riedel ist der Bassist der Gruppe…
Raabler: Rammstein!
Kerniger: Na, also, geht doch! Welcher Schauspieler spielte in einem James Bond Film und “Herr der Ringe” mit?
Raabler: Christopher Lee!
Kerniger: Auch das ist richtig. Welches Land hat mehr Einwohner? Deutschland oder Iran?
Raabler: Iran!
Kerniger: Richtig! Bei welchem kirchlichen Großereignis herrschte seinerzeit die größte Prostituiertendichte Europas?
Raabler: Beim Konzil von Konstanz von 1414 bis 1418.
Kerniger: Wahnsinn! Das ist richtig. Über wie viele Kilometer erstreckt sich….(dramatischer Musikeinspieler) Oooh, die Zeit ist abgelaufen. Wie ärgerlich! Es fehlte nur eine einzige richtige Antwort. Sie waren sooo nah dran…
Der Saal erzittert im Sturm eines tröstenden Applauses.

Rammstein

Raabler: Tja…ist ja nur ein Spiel!
Kerniger: Das ist richtig! Es ist nur ein Spiel. So muss man das sehen. Herr Raabler, ich hätte Sie gerne noch weiter bei uns gesehen. Sie waren ein so erfrischender Kandidat. Und als Vogel…
Raabler: …ich bin kein Vogel!
Kerniger: Ach? Nein. Sie sind natürlich kein Vogel, sondern…
Raabler: …eine Comic-Figur!
Kerniger: Richtig, ein Komiker im Federkleid sozusagen.
Raabler: Genau! Und ein Produkt der Phantasie.
Kerniger: Ein Produkt der Phantasie, natürlich.
Raabler: Und darum kann ich so oft an Ihrem Quiz teilnehmen wie ich möchte.
Kerniger: Das leuchtet ein, ich verstehe. Dann sehen wir uns bald an dieser Stelle wieder?
Raabler: Davon ist auszugehen.
Kerniger: Ich freu’ mich drauf!
Raabler: Wäre mir eine Ehre.
Tosender Applaus des begeisterten Publikums. Raabler macht den beschwingten Abgang.
Kerniger: Komischer Vogel…dieser Raabler…aber ein super Typ!

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“
(Albert Einstein, deutscher Physiker, 1879-1955)

Raabler-Blogpost:
Blogger-ABC

Raabler-Web-Tipp:
Kerner: Das Duell mit Beckmann