Gesellschaft

Endlich wieder Krieg!

Krieg als Computerspiel

Da lacht das Herz des Raabler über alle vier Backen, denn sie kommen wieder aus den dunkelsten Ecken gekrochen. Waren niemals richtig weg. Die raffinierten und pädagogisch wertvollen TV-Spots für Browserspiele mit Kriegshintergrund. Klarer Fall: In den nächsten Weltkrieg marschiert unsere tapfere Jugend nicht mehr so blauäugig wie einst, sondern materiell und mental bestens aus- wie aufgerüstet. Vom deutschen Boden wird nie wieder ein Krieg ausgehen, denn die Cyber-War-Server stehen optimal gekühlt in Übersee und Südostasien. Bedient vom Joystick aus dem hyggeligen Homeoffice. Mehr cool geht nicht, oder?

Mal schauen, was haben wir denn da wieder für echte Kracher in der gut sortierten Werbeauslage deutscher Fernsehsender. Ach, gucke…

World War III

Gratuliere. Mit diesem Realtime-Strategie-Spiel hast du für den Einstieg die perfekte Wahl getroffen. Du übernimmst die oberste Kommandozentrale und steuerst den Einsatz nationaler Truppenverbände gegen verhasste Nachbarstaaten. Dir steht das komplette Waffenarsenal zur Verfügung: Heer, Infanterie, Marine, Luftwaffe, Boden-Luft-Raketen, nuklearbetriebene Unterseeboote und als Sahnehäubchen die beliebten und flexibel einsatzbaren Interkontinentalgeschosse mit Atomsprengköpfen.

Du kannst selbstverständlich auch dein ganz eigenes Kriegsspielzeug entwerfen. Lass’ deiner Phantasie freien Lauf. Aber verliere nie die Geduld beim Töten. Ohne exakte Planung und strategisches Denkvermögen kommst du nicht weit. Sei kreativer und innovativer als deine fiesen Gegner. Denn sie sind fies. Nur du bist gut und stehst auf der richtigen Seite. Habe darum keine Skrupel beim Einsatz moderner Kriegsführung. Dein Ziel lautet: Mit geringst möglichem Aufwand ein Höchstmaß an Vernichtung anrichten. Das nennt man Effizienz. Los geht’s!

Krieg wie im Jahre 1942 – Call of War

Ein geniales Superspiel für Ewiggestrige. Schreibe die Geschichte des Zweiten Weltkriegs einfach um. Du befehligst die schönsten Menschen- und Materialschlachten zu Lande und in der Luft. Unser Online-Strategiespiel gibt dir alle Optionen an die Hand. Mittendrin statt nur dabei. Zum Beispiel mit den legendären “Panther” und “Tiger” mal so richtig die lächerlichen “T-34” vermöbeln. Oder noch geiler: Mit “ME 109” und “Focke-Wulf 190” die blöden “Spitfires” und “Mustangs” vom Himmel holen. Flieger, grüß’ mir die Sonne!

E-Sport

Behalte einen klaren Kopf und hol’ die deutsche Wirtschaft mit ins Boot. Sie wird es dir auf ewig danken. Schmiede Allianzen mit denen deine Gegner niemals rechnen würden. Betreibe Forschungsprojekte und lass’ im Spiel endlich die V-Raketen dort einschlagen, wo sie damals hätten einschlagen sollen. Entwickle dein Heimatland zur globalen Supermacht. Gefangene werden nicht gemacht. Du bestimmst die Regeln und den Lauf der Geschichte. Trau’ dich!

Supremacy 1914

Du willst zurück zu den Wurzeln des grandiosen Zweiten Weltkriegs? Dann steige ein in unsere Zeitmaschine und lass’ dich in die Anfänge des 20. Jahrhunderts zurückbeamen. Was für eine herrliche Epoche! Eine erneut gute Wahl von dir. Europa leidet unter Neurasthenie. Ungute Gefühle wabern durch die Hirnwindungen vieler Menschen. Es liegt der imaginäre Geruch von Pulver und Schwefel in der Luft. Nein, das ist nicht die berühmte Berliner Luft.

Panzer im Krieg
Panzer üben auf die moderne Gamer-Szene vor den Konsolen immer noch eine gewaltige Faszination aus. Könnte auch daran liegen, dass Mitteleuropa seit 75 Jahren in Frieden miteinander lebt. Wir haben ja den Fußball…

Wann kommt der ersehnte Ausbruch aller tierischen Instinkte? Panzer, Flugzeuge und Sondereinsatzkommandos. Europa ist ein einziges großes Pulverfass und du stehst mit dem Streichholz an der Lunte. Zieh’ endlich in die Schlacht und werde der uneingeschränkte Herrscher des Abendlandes. Sorge dich um eine florierende Rüstungsindustrie. Beschütze deine Kolonien in Übersee. Unterdrücke politisch fehlgeleitete Minderheiten. Aber spiele auch die komplette Klaviatur einer geschickten Diplomatie.

Krieg für echte Krieger: World of Tanks

Das Beste zum Schluss. Dreh’ die Boxen oder Kopfhörer auf maximale Lautstärke. Du wirst es lieben! Ein Spiel, das süchtig macht. Vergiss’ Fortnite und Konsorten. Setze über 500 stählerne Kampfmaschinen in Bewegung. Finde Kampfgefährten auf der ganzen Welt, die deine Art der brachialen Kriegsführung ergänzen oder gar perfektionieren. So wirst du unschlagbar. Sei der Sturmführer und durchbreche feindliche Stellungen, unterbinde Gegenstöße.

Kämpfe bei widrigen Bedingungen. Im knietiefen Morast, in heißen Wüstenregionen oder scheinbar verloren in eisiger Kälte. Mach’ es besser als die 6. Armee von Generalfeldmarschall Paulus, dieser feige Verräter! Sorry, das musste der zynische Raabler mal eben einbauen. Zurück zum Werbetext in original Stichworten auf der Homepage: Langstrecken-Scharfschützen, vernichtende Feuerkraft, Stellungen auf dem Schlachtfeld sichern, Gegner aus der Ferne bekämpfen und ein Wolfsrudel aus mittleren Panzern kann jede Beute zur Strecke bringen. Ach, das wusstest du schon? Egal…

Onlinesucht: Nur mal eben die Mails checken...

Krieg als hochprofitables Kulturgut

Wir haben in Deutschland leider jede Menge Zocker aller Altersstufen vor den bunten Screens sitzen. Baller- und Kriegsspiele gehören wie selbstverständlich dazu. Die Software-Entwicklung kostet jede Menge Zeit und Geld. Programmierer für den äußerst lukrativen Milliardenmarkt arbeiten fast ausschließlich für die Alliierten – namentlich den USA. Ein Desaster für die Achsenmächte. Das muss sich schleunigst ändern. Kurzerhand wurde die Gamer-Szene in Deutschland zum Wirtschaftsfaktor und Kulturgut ernannt.

Krieg und Waffen gehören in Deutschland traditionell zu den bedeutendsten Wachstumsmotoren. Auch ungehemmte Profitgier abseits von Moral und Ethik darf gerne als typisch deutsches Kulturgut angesehen werden. Das klingt alles sehr stimmig. Daher ist es nur folgerichtig, dass die Bundesregierung diesem aufstrebenden Wirtschaftszweig in den nächsten Jahren finanziell mit Summen zwischen 200 bis 300 Millionen Euro unter die Arme greifen wird. Gut angelegtes Geld. Es gilt, dass über Jahrhunderte gewachsene Kriegs-Know-Kow im Lande zu behalten. Vorsicht, Feind programmiert mit!

“Frieden – die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln.”
(Oswald Spengler, deutscher Philosoph, 1880-1936)

Raabler-Blogpost:
E-Sport: Deutschland bewegt sich

Raabler-Web-Tipp:
200 Millionen für Games aus Deutschland?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.