Und sonst so?

Haste mal’n paar Klicks für mich?

Clickbait

Schon mal was von Clickbaiting gehört? Der Jagd nach Usern und deren Klicks? Bestimmt. Und falls nicht, kommt in dir sicherlich eine ungefähre Ahnung hoch, worum es gehen könnte. Nun, es geht schlicht gesagt um: Asche, Bares, Kohle, Moneten, Moos, Penunzen, Piepen, Schotter und vor allem um Zaster. Wie bitte, im Internet geht’s auch mal um Geld, denkst du jetzt? Ja, stell’ dir das bloß mal vor! Hättest du nicht gedacht, weil du nur auf Seiten unterwegs bist, die nix kosten? Nada? Niente? Nothing? Wie kann jemand an dir Geld verdienen, ohne von dir Geld zu bekommen? Ein Wunder, oder?

“Nicht ganz.”
Aus Scheiße Geld machen?”
“Nicht schlecht, wir kommen der Sache schon näher.”
Also, Scheiße ist schon mal ganz warm?”
“Jawohl, das kann und muss man so sehen.”
Und woran kann ich die warme Scheiße im Netz erkennen?
“Gute Frage, manche erkennen sie noch nicht mal.”
Und warum nicht?
“Weil sie sich schon zu sehr daran gewöhnt haben…”
…dass sie sie schon gar nicht mehr wahrnehmen?
“Genau!”
Oje! Und wie funktioniert das? Bin ich schon selber ein Opfer?
“Davon ist auszugehen.”
Ojemine! Ohne was dafür zu löhnen?
“Mittelfristig zahlst du mit einem Verlust an Hirn und Empathie.”
Waaas? Auch Hirn? Das möchte ich aber nicht!
“Dann lies gefälligst weiter!”

Ohne Klicks ward dat nix!

Und ohne wichtigtuerische, effekthascherische, sensationslüsterne Headlines schon mal gar nicht. In möglichst prägnanter Form werden von gewieften Textern Artikelüberschriften online gestellt, die anhand bestimmer Reizworte die Aufmerksamkeit ihrer Opfer…Verzeihung…Leser magisch anziehen. Bauch, Beine, Arsch und mehr geht immer. Klar. Das kann jeder. Sogar der Raabler. Der Trend geht mehr ins Subtile. Beispiele gefällig?

Clickbait im Internet
Früher eher von etwas unseriösen Quellen favorisiert, heute längst im Mainstream angekommen: Clickbaiting oder auch Klickködering.

10 “kreative” Titel für mehr Artikel-Klicks

01. “Stadt trifft fatale Entscheidung.”
02. “Wer jetzt nicht handelt, wird viel Geld verlieren.”
03. “Skandal während der Filmpreisverleihung.”
04. “Diese unglaubliche Geschichte wird Ihnen Alpträume bereiten.”
05. “Ekelerregend, was der Chirug während der Not-OP entdeckte.”
06. “Ein Spaziergang an der Elbe. Da passierte das Unglaubliche…”
07. “Mega-Schock beim Öffnen der Cornflakes-Packung…”
08. “Extrem! So sah XY mit 18 Jahren aus…”
09. “Irres Interview: Wie kann XYZ ihrem Mann noch vertrauen?”
10. “Nichts für schwache Nerven: Dieses Video wird Sie schockieren!”

Hübsch, nicht wahr? Und das ist nur der Text. So richtig fies wird’s, wenn zur Steigerung der unerträglichen Spannung noch ein wenig Visualisierungs-Spam hinzu kommt.

Sechs “kreative” Tricks für mehr Foto-Klicks

01. Gefakte Promi-Bilder mit Balken vor den Augen wie bei Verbrechern.
02. Promi-Aufnahmen von schlechter Qualität suggerieren Authenzität.
03. Lecker-sexy Körperpartien von Promis im Selfie-Modus gehen immer.
04. Hässliche, untrainierte Promi-Körper im Paparazzi-Modus ebenso.
05. Hat der Raabler heute schon mal den Begriff “Promis” erwähnt?
06. Und wenn gar nix mehr geht: “Unser täglich Photoshop gib uns heute…”

Klar, das Ganze funktioniert natürlich auch hervorragend mit Videos (s. Raabler-Web-Tipp weiter unten). Mittlerweile weiß allerdings jeder Vollhonk, dass hinter den Clickbaits nur die nackte Enttäuschung in Form von komplett irrelevanten Inhalten, Nicht-Informationen, Desinformationen und…oh, mein Gott….Lügen wartet. Und aus einem Reflex der Erkenntnis heraus fragst du dich völlig zurecht: Warum funktioniert diese üble Masche nach wie vor? Schlimmer. Du fragst dich: Warum gibt es offenbar sogar immer mehr clickbaiting?

Clickbait wohin das Auge reicht
“Wenn du hier drauf klickst, wirst du schockiert sein!” Du könntest z.B. erfahren, dass Lena Meyer-Landrut schon wieder ein Kilo Gewicht verloren hat. Absolut schockierend!

Fünf Gründe für immer mehr Clickbait

01. Selbst “seriöse” Medien lassen zunehmend die Schamgrenzen fallen.
02. Reizüberflutung schreit förmlich nach immer mehr Reizüberflutung.
03. “Menschlich”: Internetsurfer lieben die kleinen und großen Skandale.
04. “Was nützt es, wenn man schlau ist, wenn man doof ist?” (Hagen Rether)
05. Mehr Traffic = Mehr Klicks = Mehr Werbeeinnahmen = s. Absatz oben!

“Technisch gehören wir zur Raumpatrouille, ethisch stecken wir noch in der Steinzeit.”
(Ralph Boller, schweizerischer Schriftsteller, 1908-1972)

Raabler-Blogpost:
Popups gehen dir auf den Cookie?

Raabler-Web-Tipp:
Die Psychologie hinter Clickbait