Adam & Eva

Erotik auf Sport1

Endlich ein Erotik-TV-Sender dessen Name Programm ist

Erotik im Sportkanal

Die TV-Serie “Babylon Berlin” hat’s eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Was waren die Menschen z.B. im Berlin der End-Zwanziger doch für verklemmte Gestalten. Ohne jede Phantasie, Neugierde und Sinn für knisternde Erotik. Prüde, steif, humorlos und in jeder Hinsicht total spießig. Dem langweiligen Nachtleben frustriert ergeben und bar jeder Hoffnung auf erleuchtende Begegnungen jenseits des Alltagstrotts. Tja, Leute, Pech gehabt. Fernsehen gab es zu eurer Zeit noch nicht.

Heute ist alles besser. Dank hingebungsvoll arbeitender Programmdirektoren in den unendlichen Weiten unserer aufgeklärten TV-Landschaft. Die auf gelegentliche „Ablenkung“ erpichte Generation wird frei Haus mit Sex, Erotik, Liebe und Austausch von Zärtlichkeiten auf allerhöchstem Niveau verwöhnt. Aus Gründen des Jugendschutzes natürlich erst ab Mitternacht, wenn sich die nervig-frechen gerade mal 16jährigen Söhne und Töchter auf den Weg zum Chillen oder in die Disco machen.

Die Nummer mit der Erotik-Telefonauskunft

Gut, dass sich der Nachwuchs auf diese elegante Weise dem nächtlichen Erotik-Gewitter auf Sport1 entzieht. Der Raabler vermutet, dass sich die moderne Smartphone-Generation in diesem Kontext eher von leidlich bekannteren Internetadressen angezogen fühlt. Und womit? Mit Recht, natürlich. Alles andere liefe auf reine Zeitverschwendung hinaus. Zur wissenschaftlichen Untermauerung dieser gewiss abenteuerlichen These möchte der Raabler seinen vielen treuen Lesern einen kleinen aber inhaltsschweren Einblick in die Welt der TV-Erotik auf dem besagten “Sportkanal” gewähren.

Es folgt ein unzensierter und nervenzerfetzender (echter!) Live-Mitschnitt aus irgend einer Wochenend-Nacht zwischen 1.30 Uhr und 1.35 Uhr: Schlachthof-Atmosphäre, unbekleidete junge und alte Frauen werfen merkwürdige Telefonnummern wie Hilfeschreie in den Raum, pure Dramatik, devote Stöhnerei in sämtlichen Tonlagen, Schweißperlen auf heller Haut, Lingerie zum Dahinschmelzen – das volle Programm! Seid ihr soweit? Gut, ihr habt es so gewollt!

Jetzt geht’s loohoos…jetzt geht’s lohoos!

Profi-Fussball


“Heiße Live-Gespräche mit Frauen ab 40”
“Der geilste Service für 14 Cent”
“Hemmungslos und versaut…die Nummer ohne Niveau”
“Sinnliche Momente…”
“Hemmungslos und versaut…die Nummer ohne Niveau”
“Sinnliche Momente…”
“Hemmungslos und versaut…die Nummer ohne Niveau”
(Wie oft denn noch?)
“Vulgär-Erotik…keine Wartezeit…nur vom Handy”
“…gib’ mir deinen Lusttropfen”
“Vulgär-Erotik…keine Wartezeit…nur vom Handy”
“…gib’ mir deinen Lusttropfen”
“Na, schon geil? Dann wähle…”
“Versaute erotische Abenteuer…wähle”
“Na, schon geil? Dann wähle…”
“Versaute erotische Abenteuer…wähle”
“Quäl’ dich jetzt ans Telefon…alles was du suchst”
“Verdorbene Geilheit…ruf’ an”
“Quäl’ dich jetzt ans Telefon…alles was du suchst”
“Verdorbene Geilheit…ruf’ an”
“Heimlich lauschen…ruf an”
“Geile heiße Frauen zeigen dir, wo’s langgeht”
“Heimlich lauschen…ruf an”
“Geile heiße Frauen zeigen dir, wo’s langgeht”
“Marlene L….ganz intim…”
“Heimlich lauschen…ruf an”
“Geile heiße Frauen zeigen dir, wo’s langgeht”
(Wie oft denn noch?)
“…reiß’ dich gefälligst am Riemen”

…wir nähern uns dem Höhepunkt!

spielerfrau


“Marlene L….ganz intim…”
“Heimlich lauschen…ruf an”
“Geile heiße Frauen zeigen dir, wo’s langgeht”
“…reiß’ dich gefälligst am Riemen”
“Geile heiße Frauen zeigen dir, wo’s langgeht”
“…reiß’ dich gefälligst am Riemen”
(Ja, der Raabler hat’s kapiert!)
“Die unanständige Handy-Kurzwahl zum anständigen Preis”
“Marlene L….ganz intim…”
“Heimlich lauschen…ruf an”
“Tabulos und geil…die billige Handy-Kurzwahl”
“Die unanständige Handy-Kurzwahl zum anständigen Preis”
“Tabulos und geil…die billige Handy-Kurzwahl”
“Verbalerziehung am Telefon…erbitte Erziehung”
“Du magst es extrem scharf, extrem versaut? Frag’ nach Erotik…”
“Sinnliche Momente…”
“Kein Vorspiel…direkt zum Schuss”
“Sinnliche Momente…Kein Vorspiel…direkt zum Schuss”
(Tooor!”)

No Satis-Fake-tion!

Kein Fake, alles echte Erotik!

Ist das nicht toll? Jawoll! Raabler Rolfn fragt in die Runde: Wer kann sich so etwas länger als eine Minute anschauen bzw. anhören? Wie viele Liter Fortpflanzungssäfte müssen sich über Wochen und Monate im männlichen Körper angestaut haben, um nur im entferntesten daran zu denken, eine von diesen überteuerten Nummern anzurufen? Von wegen: „Hirn ist alle, jetzt sind Titten dran!“ Dieser allseits bekannte Schöpfungsspruch sollte mit einem Fragezeichen enden und dringend einer vollständigen Neuinterpretation unterzogen werden.

Sex-Roboter


Gut, für die intellektuell anspruchsvolleren Seh-Kunden wird zwischen den unsäglichen, in Endlosschleife dargebotenen Telefon-Sex-Werbespots auch Kost auf unbestreitbar hohem intellektuell-kulturellen Niveau präsentiert. Brillant komponierte, mehrminütige und aufwändig verschachtelte Handlungsstränge mit philosophischen Tiefgang, die stets aufs Neue und völlig überraschend zur baldigen Penetration in den üblichen 0-8-15-Stellungen der Protagonisten münden.

Froschzunge meets Langhantel

Zurück zur Überschrift: Sport1. Der sixpack-gestählte Mann verzieht während des liebe- und phantasievollen Geschlechtsaktes seine unsympathische Hackfresse wie bei einem monotonen Langhanteltraining im Fitness-Studio. Inklusive Nebengeräusche. Froschzungen begegnen sich in lustloser Routine beim gegenseitigen Rammen in die Schlünde. Na, also, geht doch! Die Frau – aufopferungsvoll, stets mit leicht geöffneten, aufnahmebereiten Mund – stöhnt mit gekünstelter Geilheit um ihr Leben (d.h. nicht sie, sondern die arme Synchronsprecherin) und hält das mitleiderregende Stakkato unglaublich lange durch.

Ich parshippe jetzt


Vermutlich deswegen, weil ihr der Aufnahmeleiter das bis jetzt zusammen gevögelte Honorar in Dauerschleife auf dem Teleprompter anzeigt. Wenn das keine gute Laune macht. Das Geschäftsmodell sorgt jedenfalls für gute Laune bei den Programmverantwortlichen und scheint – wie viele andere verwandte Geschäftsmodelle auch – prima zu funktionieren. Sex sells. Genuss sofort. Die Liebe stirbt. Zum Glück laufen unsere Kinder dank solcher TV-Formate mit der richtigen Einstellung in den verheißungsvollen Hafen der Ehe ein. Oder doch nicht?

„Sex ohne Eros ist nicht anderes als Turnen ohne Geräte.“
(John Bellow)

Raabler-Blogpost:
„Alexa, bläst du mir einen?“

Raabler-Web-Tipp:
Höhepunkt – Knallerfrauen mit Martina Hill

Monolog
Es ist ja, wie es ist: Am Anfang fliegen sich die Herzen zu, im Himmel ist Jahrmarkt und bunte Schmetterlinge absolvieren die wildesten Flugmanöver in der Magengegend…
Zwiegespräch
Nach der ersten Euphorie (gewöhnlich nach 3 bis 4 Tagen) und dem weltbesten Sex gibt’s den ersten Stress zwischen Mann und Frau…
Autofahrer
Um die Frauen braucht Mann sich keine Sorgen machen. Die haben tausend Freundinnen zum Ausheulen. Und weil sie schlau sind, wissen sie längst:
Aus dem Tal der Tränen führt nur der real-satierische “Raabler-Blog”.
Was aber macht der (lesefaule) Mann? Wenn er Glück hat, zieht er sich mit einem Freund in seine Schmollhöhle zurück. Wenn er Riesenglück hat, schaut auch er beim “Raabler” vorbei. Und, schwupps, da ist sie wieder:
DIE GUTE LAUNE!!
Hotel Mama
HURRA. JUBILÄUM!!
DER POSSIERLICHE RAABLER HAT SEINEN 200. BLOGBEITRAG GEPOSTET.

ALLE SEINE LESERINNEN/LESER SIND RESTLOS BEGEISTERT!
ALLE? NA, GUT, FAST ALLE!
KLICKE HIER UND SCHAU’, WAS ANDERE ÜBER DEN RAABLER SAGEN!