Adam & Eva

Refrigerdating: Coole Partnersuche

refrigerdating

Nun erzähl’ mir nicht, du wüsstest nicht, worum es geht! Dann reim’ es dir gefälligst zusammen! Du bist doch nicht blöd, oder? Also, wer im Englischunterricht seinerzeit brav aufgepasst hat, weiß, dass unser deutscher Kühlschrank im Englischen ein refrigerator ist. Und das Wort “dating” lässt sich neuzeitlich am besten mit “schon wieder wertvolle Zeit verplempert” übersetzen. Hast du dir gedacht? Umso besser. Du verplemperst jedoch keine Zeit, wenn du dir in Ruhe diesen Raabler-Blogpost über Refrigerdating reinziehst. Danach bist du wie immer besser informiert und schlauer als zuvor. Wetten?

Ich parshippe jetzt

Worum geht’s? Ganz einfach. Wenn einsame Singles anderen einsamen Singles beim gemeinsamen Zeitverschwenden nicht mehr über den Weg trauen, lässt man beim Refrigerdating cool die jeweiligen Kühlschränke die Drecksarbeit erledigen. Scherz? Kein Scherz! So geht’s: Entweder du kaufst dir für bummelige 3.500 Euro einen datingfähigen, mit interner Kamera ausgestatteten, Kühlschrank aus dem Hause Samsung und lässt ihn die Arbeit machen. Damit würdest du den Südkoreanern aus naheliegenden Gründen der Imagepflege bei gleichzeitiger Gewinnoptimierung den größten Gefallen tun.

Oder du nutzt den kostenlosen Partnersuche-App-Service über den Web-Browser und lädst eigene Bilder auf die Platform. Zuvor erstellst du einen Account mit deinen Basisdaten wie Mailadresse, Alter, Geschlechtsangabe, Wohnort und wonach du suchst. Nicht nach welchem Rezept, sondern ob nach Männlein oder Weiblein, du Witzbold! Nun noch wie immer und schnell die AGB ungelesen abhaken und voller Freude akzeptieren, dass Samsung dich vor aller Welt bloßstellen…äh…dich kostenfrei für Marketing-Kampagnen aller Art missbrauchen darf. Das segnet man doch gerne ab, wenn der potentielle Traumpartner schon ganz bald mit den Hufen und dem versprochenen mediterranen Hackbraten vor der Tür scharrt.

Singlefrau vor dem Kühlschrank
Samsung sorgt für Ordnung: Dank der neuen Dating-App geben sich Singles weltweit mehr Mühe, ihren potentiellen Partnern aufgeräumte Kühlschränke zu präsentieren. Sabrina überlegt noch, ob alles am rechten Platz steht.

Refrigerdating: Kampf um die Fleischtöpfe

Für welche Variante du dich entscheidest, ist vollkommen sekundär. Was zählt ist der olympische Gedanke. Wer hier nicht ganz schnell reagiert und mitmacht, überlässt unnötigerweise der Konkurrenz den Kampf um die begehrten Fleischtöpfe. Wobei es natürlich nicht nur um Fleisch geht. Ganz im Gegenteil: Aktuellen Statistiken und Umfragen zufolge, sollen Vegetarier, Veganer oder zumindest ausgewogene Mischfresser bei der Partnersuche sogar die besseren Karten haben. Inwieweit hier der aktuelle politische Höhenflug von Bündnis 90/Die Grünen hineinspielt, soll an dieser Stelle nicht weiter ergründet werden.

Haben nun die Teilnehmer ihre hoffentlich nicht-gefakten Fotos aus dem Inneren ihres Kühlschranks hochgeladen, werden diese mit hochqualifizierten, computergestützen Matching-Angeboten aus anderen Kühlschrankwelten belohnt. Wohlgemerkt, es werden zunächst lediglich Lebensmittel in hoffentlich sauberer Umgebung angezeigt – keine Portraitbilder (aber die Basisdaten) der beteiligten Personen. Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Das Äußere von Mann und Frau wird ohnehin völlig überbewertet, findest du nicht auch? Genau…

Single-Mann steht vor seinem Kühlschrank
Refrigerdating: So perfekt aufgeräumt war der Kühlschrank von Sören noch nie. Kein Wunder, soll doch die Traumprinzessin möglichst bald an seiner Tür klingeln. Mama wäre stolz auf ihn.

Aber vor dem richtigen “Matchen” kommt das menschenfreundliche “Durchwischen” auf dem Smartphone-Screen. Ein Wisch nach links bedeutet Ablehnung, ein Wisch nach rechts bedeutet Sympathie. Wischen beide Singles nach links, hat man Glück gehabt und sich jede Menge künftiger Beziehungsarbeit erspart. Der Fall kann zu den Akten gelegt werden. Haben beide Mitglieder nach rechts gewischt, geht es zunächst mit dem nervigen Schreiben los. Das kann sich ewig in die Länge ziehen. Es kann aber auch darin münden, dass man noch am selben Tag/Abend, z.B. im Anschluss an die Vorspeise, direkt übereinander herfällt. Schade ums schöne Essen…

“Ein Mädchen sollte Kochen lernen. Es könnte ja sein, dass es ledig bleibt.”
(Robert Lembke, deutscher Fernsehmoderator, 1913-1989)

Raabler-Blogpost:
Grillen mit dem Streber-Grill

Raabler-Web-Tipp:
Refrigerdating: Gibt’s, hier ist der Beweis! (auf englisch)