Und sonst so?

Verbotene Werbeanrufe: Call-Center-Mitarbeiter am Limit!

Werbeanrufe

Präambel: Es ist gesetzlich verboten, unschuldige Menschen beiderlei Geschlechts ohne deren ausdrückliche vorherige Einwilligung zu Werbezwecken anzurufen. Unerlaubte Werbeanrufe sollen ahnungslose Verbraucher zum fernmündlichen Kauf unnützer wie überteuerter Waren und Dienstleistungen animieren. Hierzu zählen u.a. Zeitschriftenabos, Mobilfunkverträge, Verträge der Grundversorgung (Gas, Strom) sowie Versicherungs- und Sparverträge. Bei nachgewiesenen Verstößen gegen das Verbot kann die Bundesnetzagentur Bußgelder von bis zu 300.000 Euro verhängen.

Die Betonung liegt auf kann. Meist bleibt es beim erhobenen Zeigefinger auf Seiten der Strafbehörden. Und beim erhobenen Stinkefinger auf Seiten der am Telefon Penetrierten. Schätzungen gehen allein in Deutschland von 400 Millionen (Achtung, du bist hier auf einem Satire-Blog!!) illegalen Kontaktaufnahmen aus. Macht durchschnittlich acht Werbeanrufe pro Haushalt. TÄGLICH! Wer soll dem ganzen Schmutz Einhalt gebieten? Surfe niemals auf einer Tiramisu-Welle. Belasse es stattdessen bei gerichtlichen Androhungen.

TV-Werbung im Stroboskop-Gewitter

Verbot für Werbeanrufe sorgt für Heiterkeit

Die tüchtigen Call-Center-Agents haben ja sonst nichts zu lachen. Gönnen wir ihnen zwischendurch also den Spaß bei ihrer systemrelevanten Arbeit. Lachen ist bekanntlich gesund. Es trainiert nicht nur die Bauchmuskeln, sondern sorgt für die Ausschüttung entzündungshemmender wie schmerzstillender Endorphine. Der Sauerstoffaustausch im Gehirn wird erhöht, das Immunsystem gestärkt und Stresssymptome minimiert. Lachen gilt als Icebreaker, weil es Spannungen und Hemmungen abbaut.

Eigenschaften, die für die professionelle Verarsche am Telefon einfach unerlässlich sind. Mit ihren lachhaften Strafandrohungen sorgt die Bundesnetzagentur gar für eine Steigerung der Arbeitsmotivation bei den Call-Center-Mitarbeitern. Das freut die Bosse umso mehr, weil es zum einen teure Tschaka-Seminare überflüssig macht, und zum anderen die Erfolgsquote der Werbeanrufe überproportional erhöht. Die Call-Center-Branche liebt die Bundesnetzagentur!

Bundesnetzagentur im Schnarch-Modus

Wäre da nicht nicht in letzter Zeit ein bedenklicher Trend im Anmarsch, der den Werbeanrufenden zunehmend den Spaß an der Freud verdirbt. Immer weniger Angerufene schreien oder brüllen die sonst übelsten Kraftausdrücke ins Telefon, um dem nervenden Werbeanrufer einen kurzfristigen Tinnitus zu verpassen. Auch der Einsatz hochfrequenter Trillerpfeifen ist extrem rückläufig. Logisch, dass auch die zuständigen Beamten bei der BNA vor lauter Langeweile nun drei Mal (statt bisher zwei Mal) den verdienten Büroschlaf in ihren harten Tagesablauf integrieren.

Frau mit Depression

Wie konnte es soweit kommen? Experten vermuten auch hier einen Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Krise. Immer mehr Menschen (nicht nur die Alten) fühlen sich einsam und verlassen. Die sonst üblichen Kontakte mit Verwandten, Kollegen, Freuden und Nachbarn wurden im Zuge der Restriktionen auf ein Minimum reduziert. Da kommt ein spontaner Anruf von einer freundlichen Dame oder einem freundlichen Herrn wie gerufen.

Ball Paradox im Call-Center

Entgegen sonstiger Gewohnheiten ziehen die bisherigen “Telefonopfer” die Anrufe fröhlich in die Länge. Manchmal geht’s sogar ins Private. Eine irgendwie geartete Kaufabsicht bleibt zwar weiterhin in den unendlichen Weiten des Orbits verschollen. Jedoch kommt der Agent nun nicht mehr so einfach vom neuerdings geduldigen Empfänger der verheißungsvollen Werbebotschaften weg. Ball Paradox!

Call-Center-Angestellte hört man nun immer häufiger mit verzweifelten Gesprächsabbruchs-Phrasen wie “Ich habe leider keine Zeit mehr für Ihr Anliegen” oder “Ich würde Ihnen gerne noch länger/könnte Ihnen noch stundenlang zuhören, aber mein Hund, meine Katze, meine Maus…” oder “Ich bekomme grad ein Gespräch auf der anderen Leitung, stehe Ihnen aber gerne nach Feierabend für Ihre vielfältigen Fragen und Wünsche zur Verfügung”.

popup

Call-Center-Mitarbeiter am Limit!
Das Imperium der Verarschten schlägt zurück!
Wurde auch mal Zeit!

“Einen Menschen erkennt man daran, wie er sich rächt.”
(Ernest Hemingway, amerikanischer Schriftsteller, 1899-1961)

Raabler-Blogpost:
TV-Werbung nervt

Raabler-Web-Tipp:
Was ist ihr beschissenes Problem? (Ladykracher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.